Anschlussfinanzierung Finanzieren

Forward-Darlehen

Wenn Du mit steigenden Zinsen rechnest, kannst Du Deine Anschlussfinanzierung mit einem Forward-Darlehen davor schützen.

von 3 Min. Lesezeit, 1.08.2018
Titelbild für den Artikel "Forward-Darlehen"

Was ist ein Forward-Darlehen?

Ein Forward-Darlehen ist eine besondere Form von Darlehen. Wenn Du in Zukunft mit steigenden Zinsen rechnest, kannst Du Dich damit vor einer höheren finanziellen Belastung frühzeitig schützen und sorgenfrei in die Zins-Zukunft blicken. Ein Forward-Darlehen:

  • ist eine Art Anschlussfinanzierung
  • kann bis zu 5 Jahre vor Ende Deines laufenden Darlehens abgeschlossen werden
  • löst Deinen auslaufenden Kredit ab
  • sichert Dir bereits Jahre im Voraus die jetzigen Zinsen

Wie diese Darlehensform funktioniert und für wen sie sich lohnt, liest Du hier.

Wie funktioniert ein Forward-Darlehen?

Ein Forward-Darlehen ist im Grunde ein klassisches Annuitätendarlehen, das einen vorgezogenen Abschlusszeitpunkt besitzt. Möchtest Du Dir die aktuellen Zinsen auch in Zukunft sichern, kannst Du bis 60 Monate vor Ablauf Deiner Zinsbindungsfrist ein Forward-Darlehen mit der Bank ausmachen, das dann Deine Finanzierung ablöst, ohne dass Du Dich weiter darum kümmern musst.

NIST WISSEN Info Icon

INFO: Zu beachten ist allerdings, dass Du für jeden Monat bis zum Wechsel in das Forward-Darlehen einen Zinsaufschlag dafür zahlst, dass Dir die Bank den vereinbarten Zinssatz garantiert. Meistens liegt dieser Zinssatz zwischen 0,01 und 0,03 %, er steigt aber mit der Anzahl der Monate bis zur Ablösung des alten Darlehens. ­

Wann lohnt sich ein Forward-Darlehen?

Wenn Du glaubst, dass die Zinsen in nächster Zeit steigen werden und Dich davor absichern möchtest, dann kannst Du schon jetzt ein Forward-Darlehen abschließen und so für die Zukunft einen günstigen Zinssatz festlegen.

Beispiel: Der aktuelle Zins für Immobiliendarlehen liegt bei 2 %. Du willst 3 Jahre, bevor Dein jetziges Darlehen abläuft, ein Forward-Darlehen abschließen, da Du von steigenden Zinsen ausgehst. Die Bank berechnet Dir für diese 36 Monate 0,03 % Zinsaufschlag pro Monat, also insgesamt 1,08 % Extrazinsen.

Dein Forward-Darlehen hat damit einen Zinnsatz von 2 % + 36 * 0,03 % = 3,08 %. Ob sich der Abschluss lohnt, hängt folglich davon ab, wie stark die Zinsen in Zukunft tatsächlich steigen. Gibt es lediglich einen kleinen bis moderaten Anstieg, ist es besser, mit der Anschlussfinanzierung noch ein wenig zu warten, da der Zinsaufschlag die Einsparung aufheben kann.
Steigen die Zinsen hingehen schnell und stark, kann sich ein Forward-Darlehen durchaus bezahlt machen!

Das richtige Forward-Darlehen finden mit NIST

Egal, ob Du Dir durch gleichbleibende Abgaben Planungssicherheit für Deine Anschlussfinanzierung schaffen willst oder in Zukunft mit steigenden Zinsen rechnest, NIST berät Dich unverbindlich und kostenlos zu Deinen Finanzierungsmöglichkeiten mit einem Forward-Darlehen.

NIST WISSEN Info Icon

TIPP: Wenn Du mehr über die verschiedenen Darlehensarten erfahren willst, lies hier weiter!

NIST Kontakt-Hotline

Gespräch erwünscht?

Wir beraten Dich gerne auch persönlich: 030 / 5 49 06 20 96

Beratung anfragen
19.08.2018 zum Thema Darlehensarten, Verstehen

Annuitätendarlehen

Annuitätendarlehen sind die klassische Lösung, eine Baufinanzierung gut planbar zu gestalten. Wie sie ablaufen, liest…
Artikel lesen
29.08.2018 zum Thema Darlehensarten, Verstehen

Hypotheken­­darlehen – Mit dem Hypotheken­rechner Kredite vergleichen

Mithilfe eines Hypothekendarlehens kannst Du Dein Eigenheim zinsgünstig und für die Bank sicher finanzieren.
Artikel lesen
15.12.2018 zum Thema Darlehensarten, Verstehen

Baufinanzierung im Vergleich

Welche Arten von Baufinanzierung gibt es und welche passt am besten zu Dir?
Artikel lesen