Beliebte Artikel Planen

So sicherst Du Dir den besten Hauskredit!

Hast Du Dein Traumhaus gefunden oder willst Du Dich erst einmal informieren? Alle Infos rund um Hauskredite bekommst Du hier!

Johannes Erdmann von
Aktualisiert am 22.08.2019
6 Min. Lesezeit
So sicherst Du Dir den besten Hauskredit - Titelbild

Zuhause im Glück

Träumst Du auch davon, in Sachen Wohnen endlich “was Eigenes” zu machen, statt Monat für Monat Geld durch die Miete zu verlieren? Würdest Du lieber in die eigene Zukunft investieren? Etwas für Deine Altersvorsorge tun? Dich in Deinen eigenen vier Wänden selbst verwirklichen?

Eine eigene Immobilie kann Dir all das bieten. Der passende Hauskredit ist Dein Hebel!

Kann ich mir meinen Traum leisten? – Faustformeln

Es gibt ein paar einfache Faustformeln für den Hauskauf.

Aus Deinem Monatseinkommen kannst Du leicht einen maximalen Kaufpreis schätzen. Nimm Dein Netto-Einkommen dafür einfach mal 100 und schon hast Du eine finanzierbare Kaufsumme! Häufig ist auch ein wenig mehr drin.

Deine maximale monatliche Rate für die Finanzierung sollte 30–40 % Deines Netto-Haushaltseinkommens nicht überschreiten, damit genügend Puffer die schönen Dinge des Lebens bleibt.

Das heißt: Wenn Dein Netto-Haushaltseinkommen 3.500 € ist, ergibt sich daraus eine maximale Monatsrate von 1.050 bis 1.400 €.
Bei 2.000 € Einkommen kann Deine monatliche Rate 600–800 € hoch sein und bei 5.000 € Einkommen 1.500–2.000 €.

Berechne jetzt Deinen maximalen Kaufpreis!

Unsere Hauskreditrechner zeigen Dir sofort, was Du Dir leisten kannst!

Wenn Du es ganz genau wissen willst, solltest Du Dir über Folgendes Gedanken machen:

  • Eigenkapital: Wie groß sind Deine Ersparnisse?
  • Einkommen: Welche Einnahmen hast Du monatlich?
  • Immobilienpreis: Wie viel darf Dein Traumhaus kosten?
  • Immobilienlage: In welcher Stadt möchtest Du kaufen?
  • Monatsrate: Wie viel möchtest Du monatlich ausgeben?

Mit einem unserer Finanzierungs-Experten kannst Du unverbindlich über Deine Pläne sprechen. Auch wenn Du noch nicht alle Informationen beisammen hast, helfen wir Dir, den besten Kredit zu finden. Schick uns Deine Anfrage, in dem Du Dich einfach hier durch klickst:

Was kostet ein Hauskredit? Nebenkosten bei der Finanzierung

Stell Dir vor: Du hast Dein absolutes Traumhaus gefunden. Größe, Lage, Ausstattung, alles ist perfekt! Kosten soll es 250.000 €. An Eigenkapital hast Du bereits 50.000 € angespart. Dann brauchst Du noch einen Kredit über 200.000 € und schon kannst Du einziehen, oder?

Nicht ganz. Zum Hauskauf kommen nämlich immer die Nebenkosten hinzu! Das sind weitere Ausgaben, die nicht direkt mit Deinem Häuschen zu tun haben, die beim Immobilienkauf aber immer zusätzlich anfallen.

Zu den Nebenkosten gehören:

  • Maklergebühren
  • Notarkosten
  • Grundsteuer

Die Ausgaben für Makler, Notar und Grundsteuer betragen 6–18 % des Kaufpreises. Diese können nicht über das Darlehen der Bank mitfinanziert werden!

Deshalb ist es ideal, wenn Du die Nebenkosten mit Deinem Eigenkapital bezahlen kannst.

Dasselbe gilt für Arbeiten rund um Deine Immobilie. Je nachdem, was Du vor hast, können z. B. auch Renovierungen bzw. Sanierungen oder Abbruch- & Erschließungsarbeiten weitere Kosten verursachen.

Tipp Icon

Hast Du nur wenig auf der hohen Kante, kannst Du gegen höhere Zinsen die Nebenkosten mit einem Privatkredit abdecken!

Nebenkosten bei Bestandsimmobilien

Eine charmante Altbauwohnung oder ein stattliches Bauernhaus haben eine unnachahmliche Atmosphäre und erzählen ihre ganz eigene Geschichte. Oft sind sie auch günstiger als vergleichbare Neubauten und ersparen Dir den Stress des Bauherren-Daseins.

ABER: Vergiss nicht Kosten für Sanierungen und Renovierungen einzukalkulieren, die bei diesen Immobilien dazu kommen können!

NIST Info Icon

Nebenkosten bei Bestandsimmobilien liegen ca. bei 6–18 %.

Folgende Nebenkosten solltest Du einkalkulieren:

  • Grunderwerbsteuer:  3,5 % – 6,5 % (je nach Bundesland)
  • Maklercourtage: 3,57 % – 7,14 % (je nach Bundesland, teilw. verhandelbar)
  • Notarkosten: ca. 1,5 %
  • Grundbucheintrag: ca. 1,5 %
  • Modernisierung und Renovierung

Nebenkosten bei Neubau

Das Leben ist zwar kein Wunschkonzert, der Bau einer eigenen Immobilie in vielen Teilen aber schon. Hier entscheidest nämlich Du, wie Dein Zuhause aussehen wird.

Nebenkosten kommen aus zwei verschiedenen Quellen: Grundstück und Gebäude. Dafür hast Du dann viele Jahre kaum Sanierungs- und Renovierungs-Kosten.

NIST Info Icon

Nebenkosten beim Neubau liegen ca. bei 15 % bis 18 %.

Folgende Nebenkosten können anfallen:

  • Grunderwerbsteuer:  3,5 % – 6,5 % (abhängig vom Bundesland)
  • Maklercourtage: 3,57 % – 7,14 % (ebenfalls Bundesland-abhängig, teilw. verhandelbar)
  • Notarkosten: ca. 1,5 %
  • Grundbucheintrag: ca. 1,5 %

Mögliche weitere Kosten:

  • Bodengutachten: 500 €
  • Grundstücksvermessung: 1.000 €
  • Erschließungskosten (Strom, Wasser etc.): 1.000 € pro m Leitung
  • Genehmigungen (z.B. Abholzung): bis 90 €
  • Abholzung + Entsorgung: bis 800 €
  • Erdaushub (Keller): 25 – 50 € pro m³
  • Abbrucharbeiten: 100 € pro m²

Zwei Nebenkosten-Beispiele

Unterschiedliche Bundesländer haben unterschiedliche Nebenkosten. Hier zwei Beispiele aus Bayern und Brandenburg:

Nebenkosten in Bayern:

Nebenkostenbeispiel für eine Immobilie für 250.000 € in Bayerm

Nebenkosten in Brandenburg:

Nebenkostenrechnung Beispiel BB

Unser Podcast zum Thema: Nebenkosten beim Hauskredit

Mehr zum Thema gibt’s auch im NIST Podcast! Hör Dir an, wie Berater Joe Userfragen zu den Kaufnebenkosten verschiedener Objekte beantwortet.

Wie viel Eigenkapital brauche ich?

Eigenkapital macht den Hauskauf einfacher und günstiger. Je mehr Du hast, desto besser!

Perfekt ist es, wenn Du 40–50 % des Kaufpreises direkt mit eigenen Mitteln bezahlen kannst. Dadurch benötigst Du natürlich einen kleineren Hauskredit und bekommst so die besten Zinsen von der Bank. So sinkt auch der Betrag, der über die Jahre für Zinsen anfällt.

Aber keine Panik! Kannst Du die Nebenkosten, also 6–18 % des Kaufpreises, aus der eigenen Tasche zahlen, lässt sich ebenfalls eine solide Finanzierung auf die Beine stellen.

Tipp Icon

Hast Du ein gutes und stabiles Einkommen, ist gegen höhere Zinsen auch eine Finanzierung ohne Eigenkapital möglich.

Was zählt als Eigenkapital?

Unter den Begriff fallen alle finanziellen Mittel, die Du direkt und kurzfristig in den Immobilienkauf einbringen kannst, etwa:

  • Bargeld
  • Geld auf Deinen Konten
  • Aktien, Fonds, ETFs
  • Lebensversicherungen

Welche Arten von Hauskrediten gibt es?

Der in Deutschland bekannteste und beliebteste Hauskredit nennt sich Annuitätendarlehen. Bei dieser Art Finanzierung hast Du gleichbleibende Raten, denselben Sollzinssatz und kannst über viele Jahre sicher planen.

Kletternde Zinsen auf dem Markt können Dir damit egal sein!

Andere Darlehensarten

Es gibt noch andere Hauskredite, die selten sind, für Dein Vorhaben aber genau das Richtige sein können:

  • (Teil)variable Darlehen
  • Tilgungsdarlehen
  • endfällige Darlehen

Mehr zu diesen ungewöhnlichen Darlehen findest Du im Artikel Baufinanzierung im Vergleich.

Wie bekomme ich den Zuschlag für mein Traumhaus?

Das NIST Finanzierungszertifikat kann Dir dabei helfen, schneller einen Fuß in die Tür Deines Traumhauses zu bekommen! Es belegt Dir innerhalb weniger Minuten, was Du Dir leisten kannst.

Und: Es ist komplett objektunabhängig, Du kannst es also für so viele verschiedene Immobilien nutzen wie Du willst!

Das NIST Finanzierungszertifikat Icon

Hol Dir jetzt Dein Finanzierungszertifikat und sichere Dir den entscheidenden Vorteil beim Immobilienkauf!

Noch Fragen?

Unsere Finanzierungsexperten sind gern für Dich da! Ruf uns einfach an und sag uns, wie wir Dich unterstützen können.

Du erreichst uns unter: 030 / 5 49 06 20 96

Beratung anfragen!
NIST Kontakt-Hotline
20.08.2018 zum Thema Finanzieren, Zertifikat

Finanzierungs­bestätigung unterstützt Deinen Immobilienkauf

Was eine Finanzierungsbestätigung ist, welche Vor- und Nachteile sie hat und welche Alternative es gibt,…
Artikel lesen
13.12.2018 zum Thema Planen, Rechner

Hauskreditrechner

Berechne in wenigen Schritten Deine Baufinanzierung mit Monatsraten, Zinsen und mehr!
Artikel lesen
01.08.2018 zum Thema Anschlussfinanzierung, Finanzieren

Forward-Darlehen

Wenn Du mit steigenden Zinsen rechnest, kannst Du Deine Anschlussfinanzierung mit einem Forward-Darlehen davor schützen.
Artikel lesen