Finanzieren

Kaufvertrag für Deine Immobilie – Was Du wissen musst

Wer eine Immobilie kauft oder verkauft, schließt einen Kaufvertrag ab, in dem alle relevanten Einzelheiten des Erwerbs verbindlich festgehalten werden.

Marvin Kusian von
Aktualisiert am 22.08.2019
5 Min. Lesezeit
Kaufvertrag - Titelbild

Wer erstellt einen Immobilienkaufvertrag?

Der Kauf einer Immobilie ist typischerweise die größte finanzielle Transaktion im Leben eines Menschen. Aus diesem Grund schützt der Staat solche Käufe mit besonders strengen Verträgen.
Die werden nicht nur schriftlich festgehalten, sondern außerdem von einem unparteiischen Dritten, dem Notar, aufgesetzt und bezeugt.

Der Notar ist ebenfalls zuständig für die Aufklärung über Rechte, Pflichten und sonstige Inhalte des Schriftstücks. Der Kaufvertrag einer Immobilie ist für einen Laien nämlich kaum verständlich! Er ist in hochgestochenem Juristendeutsch geschrieben, um alle rechtlichen Fallstricke zu umgehen und in jeder Situation seine Gültigkeit zu haben.

NIST Info Icon

Der Notar wird meistens vom Käufer engagiert. Hast Du keine Empfehlungen von Freunden und Familie, hilft die Auskunft der Bundeskammer. Notarkosten betragen ca. 1 % des Kaufpreises.

Was steht im Kaufvertrag?

Im Kaufvertrag festgehalten werden:

  • die Parteien, also Verkäufer und Käufer der Immobilie, deren Geburtsdaten und Adressen.
  • Informationen aus dem Grundbuch (z.B. die Übernahme oder Löschung von Grundschulden auf der Immobilie)

Weiterhin wird das Objekt, das den Besitzer wechselt, genau definiert. Dazu gehört:

  • eine detaillierte Beschreibung der Immobilie, ihre Beschaffenheit und etwaige Sachmängel
  • eine Aufzählung aller beweglichen Objekte, die zusätzlich gekauft werden, wie eine Einbauküche oder Möbelstücke
  • der Kaufpreis
  • eine detaillierte Aufführung Deiner Rechte als Käufer, solltest Du am Objekt einen nicht aufgeführten Mangel entdecken

Ebenfalls wichtig ist eine im Kaufvertrag vorgesehene sogenannte Auflassungsvormerkung, die der Notar nach Unterschreibung im Grundbuch hinterlegt. Sie verhindert unter anderem, dass der Verkäufer die Immobilie nach Verkauf mit einer Grundschuld belastet oder gar an einen Zweiten verkauft. Manchmal wird im Kaufvertrag auch die Maklerprovision notiert, sofern dieser nicht schon vor der Beurkundung bezahlt wurde.

Zu guter Letzt sollte ein Kaufvertrag ein Rücktrittsrecht von mindestens zwei Wochen beinhalten, mit dem Du den Kauf kündigen könntest. Notare sind verpflichtet, Dir vor der Unterschreibung die kompletten Vertragsunterlagen zukommen zu lassen – bei gewerblichen Verkäufen mindestens zwei Wochen vor dem Notartermin.

Tipp Icon

Zögere nicht, dem Notar vermeintlich dumme Fragen zum Vertag zu stellen! Unterschreib erst, wenn Du den Kaufvertrag verstanden hast und mit allen Inhalten einverstanden bist.

Kaufvertrag – Besonderheiten bei Eigentumswohnungen

Möchtest Du eine Immobilie in einem Gebäudekomplex erwerben, wie eine Eigentumswohnung oder eine Haushälfte, wirst Du Teil einer Eigentümergemeinschaft. Was im Detail zu Deinem Eigentum gehört, regelt die Teilungsvereinbarung oder Teilungserklärung. Prüfe, ob die Bezeichnung Deiner Wohnung in dieser Erklärung mit der im Kaufvertrag übereinstimmt, auch in Bezug auf weitere Nebenräume wie Kellerabteile.

Weiterhin ist es wichtig, auch Sondernutzungsrechte im Vertrag festzulegen. Dazu gehört  unter anderem die alleinige Nutzung eines Gartens. Ein weiterer wichtiger Teil der Teilungsvereinbarung ist die Gemeinschaftsordnung, die das Zusammenleben der einzelnen Wohnparteien untereinander regelt. Mit dieser solltest Du folglich einverstanden sein.

Versicherungen, die Dein Vorgänger auf die Wohnung abgeschlossen hat, übernimmst Du beim Kauf automatisch. Informiere Dich deshalb vorher bei der Hausverwaltung über bestehende Versicherungsverträge. Es ist weiterhin ratsam, einen Vorbehalt aufzunehmen, dass Du nicht für noch nicht gezahlte Hausgelder oder Jahresabrechnungen aufkommst; im besten Falle allerdings klärst Du solche Fragen im Vornherein. Auch die Höhe des Hausgeldes ist im Kaufvertrag festzuhalten.

Tipp Icon

Was passt besser zu Dir: eine Eigentumswohnung oder ein Haus? Finde es heraus!

Besonderheiten bei Neubau

Für Bauherren und Objekte von Bauträgern gelten andere Regeln als bei bestehenden Immobilien; denn ein noch zu bauendes Objekt muss auf andere Weise rechtlich erfasst werden, um Sicherheit für beide Parteien zu bieten.

Immobilien von Bauträgern

Bauträger errichten auf eigene Rechnung Immobilien auf ihnen gehörenden Grundstücken. Vor oder während des Baus werden diese dann verkauft.

Schließt Du einen Kaufvertrag mit einem Bauträger ab, ist dies eine Mischung aus Werk- und Kaufvertrag. Die Errichtung des Rohbaus fällt unter einen Werkvertrag, während alle beweglichen Fertigteile am Haus, wie Fenster und Dachziegel, einen Kaufvertrag erfordern.

Nur das, was vertraglich vermerkt ist, ist auch verbindlich. Mündliche Zusagen oder Versprechen sind also rechtlich nicht gültig!

Bauträger verlangen häufig nicht die gesamte Kaufsumme mit Abschluss des Vertrages, sondern erhalten Teile davon mit Abschluss verschiedener Bau-Etappen. Bis zu 7 Raten sind hier zulässig.

Häufig wird im Kaufvertrag ein Festpreis für den Kauf der Immobilie festgelegt, der unabhängig von eventuellen Zusatzkosten ist, und ein verbindliches Fertigstellungsdatum. Außerdem haften Bauträger für Sachmängel, wenn nicht vertraglich anders geregelt. Bei Beanstandungen gelten dann die Bestimmungen in der Makler- und Bauträgerverordnung (MaBV), die Dich als Kunden schützt.

Schlüsselfertig ist nicht gleich schlüsselfertig!

Manche Firmen berechnen Arbeiten extra, die viele Bauherren als selbstverständlich erachten, damit ein Haus “schlüsselfertig” ist. Diese Kosten können sich schnell auf über 20.000 € belaufen! Lass deshalb einen Bausachverständigen Deinen Bauvertrag auf solche versteckten Kosten prüfen und stell sicher, dass Dein Haus in dem Zustand und zu dem Preis fertig wird, den Du Dir vorstellst.

Kaufvertrag für Bauherren

Wirst Du Bauherr, übernimmst Du die volle Verantwortung für den Bau Deiner Immobilie, über die Du die volle Entscheidungsfreiheit besitzt. Grundsätzlich bist Du dann für die Einhaltung aller öffentlich-rechtlichen Vorschriften zuständig, für die Einreichung von Anträgen, Kommunikation mit den Behörden und anderen Aufgaben. Häufig werden diese allerdings an einen sogenannten Entwurfsverfasser abgegeben, etwa an den Architekt Deines Zuhauses.

Du bist zudem zuständig dafür, alle am Bau Beteiligten auszuwählen (Bauarbeiter, Betreuer, Ingenieure etc.). Die meisten Bauherren engagieren des Weiteren eine Baufirma, die sich um alle Bauleistungen bis zur Übergabe kümmert. Dieser sogenannte Generalunternehmer trägt dann Dir gegenüber die Verantwortung. Der dafür notwendige Werkvertrag benötigt keinen Notar.

Bei Fertighäusern ist die Situation ähnlich, allerdings haftest Du hier für alle Mängel am Objekt. Du bist dafür zuständig, den Bauantrag zu stellen, um eine Baugenehmigung zu erhalten, die Sicherheit der Baustelle zu wahren und alle Beteiligten zu vergüten, häufig in Einzelzahlungen.

Eine Bauwesenversicherung und Rohbau-Feuer-Versicherung sind deshalb eine Überlegung wert!

Tipp Icon

Mit Profis wird’s besser. Warum Du auch für Deine Finanzierung auf einen Experten setzen solltest, zeigen wir Dir hier: 5 Gründe für einen Finanzierungsberater!

NIST Kontakt-Hotline

Gespräch erwünscht?

Wir beraten Dich gerne auch persönlich: 030 / 5 49 06 20 96

Beratung anfragen
31.07.2018 zum Thema Verstehen

Bauen oder kaufen? Die erste große Entscheidung

Wagst Du den Neubau Deines Traumhauses oder schätzt Du den Charme einer Bestandsimmobilie?
Artikel lesen
01.11.2018 zum Thema Verstehen

Interview zur Baufinanzierung: Was Du beachten musst

Unsere Finanzierungsberaterin Katharina gibt im Interview Tipps zu Eigenkapital, Zinssatz und mehr.
Artikel lesen
29.08.2018 zum Thema Darlehensarten, Verstehen

Mit Hypotheken­­darlehen zinsgünstig finanzieren

Mithilfe eines Hypothekendarlehens kannst Du Dein Eigenheim zinsgünstig und für die Bank sicher finanzieren.
Artikel lesen