Planen

Tschüss Miete, Hallo Eigentumswohnung!

Tausche Deine Mietwohnung gegen Wohneigentum: So geht’s richtig!

Jasmin Rasmussen von
Aktualisiert am 14.10.2019
3 Min. Lesezeit
Wohnungskredit - Titelbild

Darf’s ein bisschen mehr Wohnung sein?

Warum Monat für Monat Miete zahlen, wenn Du mit dem gleichen Geld den Traum von Deiner eigenen Wohnung realisieren kannst? Wir zeigen Dir, wie Du am meisten aus Deinem Wohnungskredit herausholst.

Falls Du Dein Budget noch nicht kennst, finde zuerst heraus, was Du Dir leisten kannst und wie viel Kredit Du benötigst, um Deine Ziele zu verwirklichen!

Hier ein paar Daumenregeln für Deine Immobilienfinanzierung:

  • Kaufpreis: Netto-Einkommen x 100
  • Raten: 30–40 % Deines Einkommens
  • Eigenkapital: 20–40 % des Kaufpreises

Nicht vergessen: Auch die Kaufnebenkosten wie Steuern und den Makler solltest Du aus eigener Tasche bezahlen. Da kommen noch mal 6–18 % vom Wohnungspreis drauf.

Finde Deinen Wohnungskredit

Du kennst Dein Budget und hast eine bestimmte Wohnung in Aussicht? Dann zeigt Dir unser Kreditrechner schnell die Eckdaten Deiner Baufinanzierung.

Lass Dir im Anschluss von unseren erfahrenen Finanzierungsexperten kostenlos die besten Darlehen samt auf Dich zugeschnittener Tilgung und Raten von über 400 Partner-Banken heraussuchen. Klick Dich dafür einfach durch unser Formular und wir melden uns anschließend bei Dir!

Tipp Icon
Unser Versprechen an Dich: Bestzins oder 100 €!

Wie viel Eigenkapital beim Wohnungskauf benötigst Du?

Bezahle die Nebenkosten wenn möglich aus Deinem eigenen Vermögen. Du kannst sie zwar auch über einen Privatkredit abdecken, den musst Du aber parallel zu Deinem Darlehen abbezahlen. Das belastet die Haushaltskasse zusätzlich.

Wie viele Kaufnebenkosten beim Wohnungskauf auf Dich zukommen, zeigt Dir der Nebenkosten-Rechner:

Wohnung kaufen ohne Eigenkapital? So klappt’s!

Die eigenen vier Wände ohne eigene Mittel zu finanzieren, war immer ein teures und selten zu empfehlendes Unterfangen. Heute ist das anders! Es stimmt nach wie vor, dass eine sogenannte 100- und 110-%-Finanzierungen höhere Zinsen mit sich bringen.

Das ist in Niedrigzins-Phasen wie jetzt jedoch viel besser zu verkraften. Bevor Du Deinen Traum vom eigenen Zuhause aufgibst, weil Dir eigenes Geld fehlt, lass Dich professionell beraten!

Kommt eine Vollfinanzierung für Dich infrage?

Erste Voraussetzung ist ein gutes, regelmäßiges Einkommen. Das heißt: keine Probezeit und kein befristeter Arbeitsvertrag! Finanzierst Du mit Deinem Partner, solltet ihr beide einen Job in Festanstellung haben.

Auch Selbstständige wie Freiberufler und Freelancer haben es schwer. Das klingt für die heutige Arbeitswelt veraltet, unregelmäßige Einkommen sind für die meisten Banken aber noch immer ein No-Go.

Zusätzlich benötigst Du eine makellose SCHUFA, die Deine Zuverlässigkeit in Gelddingen nachweist.

Der letzte ausschlaggebende Faktor ist der Zustand der Immobilie. Banken finanzieren nur besonders wertige Objekte in guter Lage voll.

Noch Fragen?

Unsere Finanzierungsexperten sind gern für Dich da! Ruf uns einfach an und sag uns, wie wir Dich unterstützen können.

Mo–Fr 9–18 Uhr: 030 / 5 49 06 20 96

Beratung anfragen!
NIST Kontakt-Hotline
28.11.2018 zum Thema Finanzieren

Baufinanzierungs-Unterlagen Checkliste

Alle Unterlagen, die Du für Deine Baufinanzierung benötigst, als Checkliste zum Download.
Artikel lesen
11.06.2019 zum Thema Kosten, Planen

Laufende Nebenkosten beim Haus einkalkulieren

Welche Betriebskosten auf Dich beim Immobilienkauf zukommen, erfährst Du hier.
Artikel lesen
07.11.2018 zum Thema Kosten, Planen

Wie hoch ist die Grunderwerbsteuer?

Die Grunderwerbsteuer gehört zu den Kaufnebenkosten. Wie hoch sie in Deinem Bundesland ist, liest Du…
Artikel lesen